Letztes Feedback

Meta





 

Tag 5

Kati hat die Nacht in Wollklamotten unter ihrem Handtuch geschlafen, weil sie die Decke als Polster für ihre Matratze benötigte. Man spürt jede einzelne Feder...

Runter zum Frühstück: wir haben die Wahl zwischen IrishBreakfast (mit Ei und Speck) oder Toast mit Marmelade. Also dann wohl wieder Toast.
Bevor unser Bus (diesmal ohne Reisegruppe) zu den Cliffs of Moher geht nochmal schnell in die Stadt um Postkarten zu kaufen - und für Kati einen grünen Wollpullover.
Weil noch etwas Zeit übrig ist lassen wir uns durch die Gassen treiben und landen beim alten Milchmarkt. Ein Paar Bauern und Handwerker habe hier ihre Verkaufsstände aufgebaut.
Aber Limerick als schön zu bezeichnen wäre falsch - eher Charakterstark.

13:35 Der Bus ist da - wir thronen ganz vorne und haben einen tollen Ausblick. Es geht nur langsam voran, da die winzigen Straßen etwas schwierig sind für den großen Reisebus. Aber schließlich sind wir dann doch, wenn auch mit Verspätung an den Klippen angekommen.
Es ist Wolkig und sehr windig. Es eröffnet sich eine gigantische Kulisse der Steilklippen mit Ozean.
Ein Paar Fotos geschossen, ein Paar Meter gelaufen und bums das Wetter schlägt um. Sturmböen die uns beinahe von den Füßen holen, der Regen peitscht ins Gesicht (oder ist das hoch gewehte Gischt?).
Innerhalb von Minuten sind wir sehr nass. Zum Glück sind wir dem Wetter angemessen gekleidet, so dass wir dieses irische Wetter genießen.
Trotzdem flüchten wir uns dann für einen Moment ins Informationszentrum. Schon nach 15 Minuten ist der Himmel wieder klar und die Sonne scheint stark - wir sind in null-komma-nix wieder trocken. Doch der Wind ist geblieben.
Wir machen noch ein Paar Bilder und laufen dann ein Stück an den Klippen entlang. Einige freundliche Kühe sagen uns guten Tag. Schon eine interessante Erfahrung...links die Kuh - rechts der Abgrund.
Das Meer zeigt sich in den schönsten Farben. Nur Papageientaucher zeigten sich keine.
Als um 18 Uhr der Bus zurück nach Limerick fährt sich wir dann aber doch froh uns ausruhen zu können. So viel Adrenalin erschöpft.

Ein weiteres Tageshighlight: Auf dem Rückweg vom Bus zum Hotel begegnen wir zwei Dragqueens die ausgehfertig die Straße runterschlendern. Und ein alter Ire kommtentiert das mit Gott und der Kirche und wenn alle so wären - fragt ob wir aus Frankreich kommen und erzählt dann, dass er 3 Jahre in München stationiert war. Als er sich dann verabschiedete warnte er uns vor Limerick bei Nacht und Männern mit Messern. Sehr skuril was einem so über den Weg läuft.

Im Hotel angekommen (ganz ohne Messer, dunkle Ecken und merkwürdige Männer gibt es nochmal eine Paninibrotzeit und zum einschlafen 'Tarzan' - Disney ist einfach was tolles :D

2.9.13 19:20

Letzte Einträge: Nachtrag, ein Tag in Dublin, Tag 3, Tag 7

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen